Kürzlich bei meinem Rezept für Oxymel wurde ich nach einer veganen Alternative gefragt. Nun, Oxymel ist eine Honigmedizin. Das heißt, hier kann der Honig als Wirkstoff grundsätzlich nicht ersetzt werden, da es sonst kein Oxymel mehr wäre. Allerdings gibt es natürlich noch andere Zugänge, gesunde Getränke selbst herzustellen. Bei diesem Rezept, dass ich euch hier heute vorstelle, steht die traditionelle chinesische Medizin im Hintergrund. In der TCM wird die Heilkunde nicht von der Ernährungslehre getrennt. Somit hat auch jedes Lebensmittel seine eigene Wirksamkeit auf den Organismus. Ebenso wie beim Oxymel habe ich hier naturreinen Apfelessig als Basis des Getränks gewählt. Anstatt Honig wird hier allerdings Agavensirup verwendet.

Ein weiterer wichtiger Inhaltsstoff ist hier die Curcuma. Curcuma, oder auch Gelbwurz genannt, ist nicht nur ein beliebtes und vielseitiges Küchengewürz. Aufgrund Ihrer zahlreichen heilenden Wirkungsweisen wurde sie auch als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft. Unter anderem werden ihr gallentreibende, antioxidative, entzündungshemmende, schmerzlindernde, krampflösende, cholesterinsenkende und antimikrobielle Eigenschaften zugeschrieben. In der ayurvedischen Medizin ist die Verwendung der Curcuma bereits seit 4000 Jahren belegt. Als Zauberknolle oder Gewürz des Lebens wird die gelbe Wurzel auch manchmal bezeichnet. Sie zählt zu den heißen Gewürzen und ihr wird eine reinigende und energiespendende sowie entzündungshemmende Wirkung zugesprochen. Da im Ayurveda die Heilkunde nicht von der Ernährungslehre getrennt ist, zählt Curcuma zu den am häufigsten verwendeten Gewürzen und ist Bestandteil von zahlreichen Curry und Gewürzmischungen. Auch in der TCM werden der Wurzel ähnliche Eigenschaften zugeschrieben wie die Erwärmung des Körpers und der Lösung von Stagnationen.

 

Das Rezept wurde nach der TCM-Methode „Kochen im Kreis herum“ hergestellt. Bei dieser Methode werden die Zutaten in der Reihenfolge der 5 Elemente zusammengefügt. Diese Methode erfolgt im Einklang mit den „kosmischen Gesetzmäßigkeiten“ und soll therapeutisch besonders Wirksam sein. Die Reihenfolge richtet sich nach dem Werdegang des Menschen: beginnend mit:

Element: Holz – Geburt und kräftiges Wachstum – der Essig

Element: Feuer – Jugend, Überschwang und Wissensdurst – die Curcuma

Element: Erde – gesunder Menschenverstand und Erwachsensein entwickeln – Zimt, Vanille, Agavensirup

Element: Metall – Reife und Überblick erlangen, um das Wertvolle zu behalten und das Unnütze loszuwerden – Pfeffer, Chili

Element: Wasser – Alter und Weisheit entwickeln für einen guten Start in den nächsten Kreislauf – Wasser (wird zum Schluss im Zuge der Verdünnung nach eigenem Ermessen hinzugefügt). Doch nun zum Rezept.

500 ml Apfelessig wird in einem Ansatzgefäß vorgelegt. 100 g frische Curcuma wird grob gerieben und anschließend dem Essig zugefügt. Dabei sollte man beachten, dass frische Curcuma stark färbt und beim Arbeiten Handschuhe tragen. Nun fügt man dem Ansatz noch 1 ausgekratzte Vanilleschote + Mark, sowie 1 Zimtstange hinzu. Der Ansatz bleibt 2 bis 3 Wochen an einem schattigen Ort und sollte ordentlich durchziehen. Von Zeit zu Zeit sollte man ihn kontrollieren und schwenken, sodass die Inhaltsstoffe gut durchziehen. Danach wird der Ansatz abfiltriert. Auf 270 ml des Curcuma-Essig wurden 230 ml Agavendicksaft hinzugegeben (also auf 500ml genau aufgefüllt). Dem Ansatz wird noch frisch gemahlener schwarzer Pfeffer hinzugefügt. Wer möchte, kann auch etwas Chili hinzuzufügen. Der schwarze Pfeffer erhöht auch die Bioverfügbarkeit der wertvollen Inhaltsstoffe der Curcuma. Sind nun die Zutaten der ersten 4 Elemente geschmacklich gut aufeinander abgestimmt, wird das Getränk wie Oxymel unverdünnt in kleine Flaschen abgefüllt. Das 5te Element, Wasser, wird zum Schluss nach eigenem Ermessen entsprechend der Verdünnung nach eigenem hinzugefügt. So vollendet man erst kurz vor dem Genuss den Kreislauf der 5 Elemente. Das Getränk kann, ähnlich wie Sirup mit Wasser verdünnt getrunken werden. Des Weiteren kann man es zum Aromatisieren von anderen Getränken, oder auch als Basis für Marinaden und Saucen verwenden. Ich wünsche Euch gutes Gelingen und viel Spaß beim Kochen im Kreis herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.