Nun ist es draußen recht kalt und die Wärme eines Vollbades regt einerseits die Durchblutung an und entspannt gleichzeitig die Muskeln. Die Wirkung lässt sich ideal abrunden mit den entsprechenden Badezusätzen.

Für die Grundmasse von 6 Muffins benötigt man:

100 g Backpulver
50 g Zitronensäure
50 g Milchpulver
50 g Kokosfett
25 g Sheabutter

Als erstes werden die pulverförmigen Bestandteile gut vermischt. Dabei ist zu beachten, dass man wirklich trocken arbeitet, da sich die Zutaten bei einwirken von Feuchtigkeit sogleich auflösen würden. Das Kokosfett und die Sheabutter werden vorsichtig geschmolzen und anschließend gut mit dem Pulver vermengt. Dabei sollte das Fett zwar warm aber auf keinen Fall zu heiß sein. Wenn alles gut und gleichmäßig vermischt ist, erhält man eine sandige Masse, die sich schon ganz gut formen lässt. Damit wäre die Grundmasse fertig.

Nun kann man kreativ sein und unter die Grundmasse je nach Vorliebe allerlei pflegende und duftende Bestandteile mischen. Auch getrocknete Kräuter oder Blütenblätter sind eine schöne Beigabe. Für meine Bademuffins „Nadelwald“ benötige ich:

Frische, geschnittene Tannennadeln

1 EL Mazerat aus Fichtennadeln auf Olivenöl
4 Tropfen äth. Fichtennadelöl
2 Tropfen äth. Zirbenöl
2 Tropfen äth. Zedernholzöl

Bei den ätherischen Ölen achte ich darauf, dass es sich um keine synthetischen, sondern um natürliche Öle handelt, wenn möglich in Bio-Qualität. Auch sollte man immer die Sicherheitshinweise des Herstellers beachten. Wenn man ein Öl für Kosmetik das erste Mal verwendet, empfiehlt es sich, einen kleinen Allergietest auf der Haut durchzuführen. Dazu vermengt man einen Tropfen des Öls mit einem gut verträglichen Hautöl (Olivenöl, Jojobaöl etc.) und trägt es so auf dem Handrücken oder in der Armbeuge auf. Wenn nach einigen Minuten keinerlei Reizungen an dieser Stelle entstehen, ist das Öl gut verträglich und für den Gebrauch als Kosmetik geeignet.

Die ätherischen Öle werden mit dem Fichtennadel-Mazerat vermengt und zusammen mit den Tannennadeln unter die Grundmasse gemischt. Nun werden alle Zutaten gut vermengt und die Masse wird anschließend in eine Muffinform gefüllt. Diese lässt man nun im Kühlschrank aushärten.

Wenn die Muffins fest geworden sind, müssen sie noch entsprechend verpackt werden, sodass die ätherischen Öle sich nicht zu schnell verflüchtigen oder die Muffins durch die Luftfeuchtigkeit klumpen. Ich wähle dafür einfach eine doppelte Schicht Frischhaltefolie. Anschließend kann noch nach Belieben mit bunten Bändern oder Etikettenaufklebern dekoriert werden.

Ich wünsche gutes Gelingen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*