In unseren Gärten und auf unseren Feldern reifen derzeit wieder viele knackige Radieschen. Das beliebte Frühlingsgemüse schmeckt nicht nur frisch und knackig, sondern ist auch sehr gesund. Radieschen sind ein kalorienarmer Zwischendurch Snack. Außerdem sind viele Mineralien wie Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphor und Eisen enthalten. Des Weiteren enthalten Radieschen auch wertvolle Vitamine wie Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, Vitamin B1, B2 B5, Niacin und Folsäure. Als „kleiner Bruder“ vom Rettich enthalten sie ebenso Senfölglycoside, welche für seinen scharfen Geschmack verantwortlich sind.

Das Radieschen gehört zur Familie der Kreuzblütler und ist ein beliebtes Frühlingsgemüse. Wer die Möglichkeit hat, sollte im Frühling, aber auch im Herbst die Zeit nutzen und Radieschen selber im Garten oder im Balkonkasten ziehen. Wer frisches Radieschengrün aus dem eigenen Garten kennt, wird keine anderen mehr haben wollen. Die Pflanzen sind auch bedingt winterhart und können daher schon zeitig im Frühling ausgesät werden. Aufgrund der schnellen Reifezeit kann man bereits nach etwas mehr als einem Monat ernten.

Die runden roten Speicherknollen sind nicht nur dekorativ auf kalten Platten und in Salaten. Sie schmecken auch ausgezeichnet roh in verschiedenen Varianten, am Butterbrot ebenso wie in Saucen. Weitere Sorten sind in den Farben weiß, rot-weiß, gelb, rosa und violett erhältlich. Die Formen sind von rund bis oval und länglicher Rübenform bekannt. Die schmackhaften Knollen können nicht nur roh sondern auch gekocht in Suppen oder als Gemüse genossen werden. Doch am schmackhaftesten und vitaminreichsten geniest man sie in roher Form.

Während bei vielen die knackige kleine Knolle im Mittelpunkt steht, wird das Radieschengrün oftmals als „Stiefkind“ verworfen. Dabei schmeckt auch dieses frisch und lecker, leicht nach Kresse und kann sowohl roh oder gegart wie Spinat oder in Suppe gegessen werden. Zugegeben, im Supermarkt gekauft sieht das Radieschengrün oftmals schon sehr welk aus. Zur Lagerung der Knollen sollte es auch bald von der Knolle entfernt werden, da es dieser ansonsten weiteres Wasser entzieht. Möchte man das Radieschengrün nochmal auffrischen, kann man die Knolle mitsamt dem Grün einige Zeit in frisches Wasser geben. Sehr welke Blätter sollten entfernt werden.

Hier verrate ich euch mein Rezept für eine leckere Radieschengrün-Suppe. Man benötigt dafür:

1 Zwiebel
1 Kartoffel
2 Bund frische Radieschen mit Grün
Öl
Salz / Pfeffer
1 Lorbeerblatt
¼ Apfelwein (Maschanzker) oder wahlweise ein süßer Weißwein
Etwas Schlagobers (Schlagsahne)
Ca. 1 L Wasser

Die Zwiebel wird fein würfelig geschnitten und im Öl glasig angeschwitzt. Die Kartoffel wird in kleine Würfel geschnitten und hinzugegeben. Anschließend wird mit etwas Wasser aufgegossen. Das Lorbeerblatt wird hinzugefügt. Für einen intensiveren Geschmack nach Radieschen werden etwa die Hälfte der Radieschenknollen in feine Streifen geschnitten und der Suppe hinzugefügt. Die andere Hälfte wird vom Grün befreit und im Kühlschrank zur weiteren Verwendung gelagert. Nun lässt man die Suppe leicht köcheln, bis die Kartoffeln weich geworden sind. In der Zwischenzeit wird das möglichst frische Radieschengrün fein geschnitten. Sind die Kartoffeln weich, wird der Weißwein und das Radieschengrün der Suppe hinzugefügt. Nun lässt man nur noch kurze Zeit simmern, sodass sich der frische Geschmack vom Radieschengrün und die guten Inhaltsstoffe nicht zerkochen. Anschließend wird das Lorbeerblatt entfernt und die Suppe kurz mit dem Pürierstab fein verarbeitet. Zum Schluss wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und das Schlagobers für eine cremige Konsistenz eingerührt. Fertig ist die Suppe vom Radieschengrün. Am besten schmeckt sie frisch, mit ein paar geröstete Schwarzbrotwürfel und einem feinen Glas Apfelwein.

Sehr lecker ist eine einfache Topfencreme mit frischen Radieschen. Dazu rührt man einen Becher Magertopfen und einen Becher Sauerrahm zusammen. Man würzt mit Salz und Pfeffer und fügt nach eigenem Belieben frische Gartenkräuter hinzu. Anschließend werden frische Radieschen in feine Streifen geschnitten und in die Topfencreme gerührt. Diese schmeckt am besten frisch mit Weißbrot, zu Salat oder zu Gegrilltem.

Für süß-sauer eingelegte Radieschen benötigt man:

2 Handvoll frische gewaschene Radieschen
300 ml Tafelessig
300 ml Wasser
250 g Zucker
1 TL Salz
1 daumengroßes Stück frischen Ingwer
Pfefferkörner
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian

Die Radieschen werden in Scheiben geschnitten. Die übrigen Zutaten werden in einem Topf gut zu einer Marinade vermengt und kurz aufgekocht. Sobald die Marinade kocht, fügt man die Radieschenscheiben bei und lässt sie ca 1 Minute in der Marinade ziehen. Anschließend füllt man sie noch heiß in vorbereitete Einmachgläser ab wobei man darauf achtet, dass sie gut mit Marinade bedeckt sind. Die Gläser werden gut verschlossen und man lässt die Radieschen noch weitere 2-3 Wochen ziehen bevor man sie öffnet und genießt. Ich wünsche gutes Gelingen!

https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/saisonkalender/mai/radieschen
https://de.wikipedia.org/wiki/Radieschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.