Hustenmittel selbstgemacht:

Tagsüber ist es oft schon sehr warm, doch die Nächte sind kalt. Das ist die beste Zeit sich nochmal so richtig zu erkälten bevor der Sommer kommt.Es gibt viele Pflanzen die gerne als Hustenmittel verwendet werden. Dazu gehören unter anderem Salbei, Thymian, Spitzwegerich, Alant Fichtenspitzen und noch viele mehr.

Selbstgemachte Hustenmittel mit Zucker dienen zusätzlich noch als Naschwerk für zwischendurch.

Hier habe ich drei meiner liebsten Rezepte, die in einem Durchgang leicht herzustellen sind:

1: kandierter Alant:

Frische Alantwurzel gut reinigen und in kleine Würfel schneiden. Auf 300 g gewürfelte Alantwurzel nimmt man ca. 350 g Zucker, den Zucker mit ca. 300 ml Wasser aufkochen, die Alantwurzeln hinzufügen und ca. 1h Stunde köcheln lassen. Dabei immer wieder rühren. Das Wasser in der Zuckerlösung wird langsam reduziert und die Alantwurzeln werden weich und geben auch sehr viel Aroma an die Zuckerlösung ab. Anschließend die fertigen Alantwurzeln mit einem Sieblöffel herausnehmen, auf ein Backblech geben und in Feinkristallzucker wälzen, sodass sie schön mit Zucker bedeckt sind. Anschließend trocknen lassen. Hierbei habe ich im Backofen etwas nachgeholfen und das ganze bei ca. 80°C nochmal eine Stunde trocken lassen und die fertigen kandierten Alantwurzeln anschließend in ein Glas abgefüllt.

Den übrig gebliebenen Zucker habe in die übrig gebliebene Zuckermelasse gerührt. Da ich hier noch gut ca. 200 ml Zuckermelasse, versetzt mit dem herrlichen Alantaroma, zur Verfügung hatte, ging es nun weiter mit:

2. kandierter Spitzwegerich:

Frische Spitzwegerichknospen und Blätter ernten und die Blätter in mundgerechte Streifen schneiden. Die Zuckermelasse vom kandierten Alant mit 3-4 Esslöffel Wasser versetzen und erneut unter rühren aufkochen lassen. Den Spitzwegerich hinzufügen und ca. 5 min blanchieren lassen. Wieder auf einem Backblech Feinkristallzucker vorbereiten, den Spitzwegerich mit einem Sieblöffel aus der Melasse holen, im Feinkristallzucker wälzen, und im Backofen bei ca. 80°C noch 30min trocknen lassen. Anschließend in ein Glas abfüllen.

Den übrig gebliebenen Feinkristallzucker wieder unter die Zuckermelasse rühren. Nun hat man noch ca. 200 ml feine Zuckermelasse übrig. Diese ist versetzt mit einem herrlichen Aroma von Alant und Spitzwegerich und eine leicht goldbraune Farbe. Damit hat man eine passende Grundlage für:

Hustenbonbons:

Die 200 ml Zuckermelasse mit einem Löffel Bienenhonig versetzen, nochmal ca. 200 g Zucker hinzufügen, sowie 4-5 Esslöffel Salbeitee. Das Ganze aufkochen lassen und ständig rühren bis der Zucker geschmolzen ist, und die Melasse eine schöne gleichmäßige Konsistenz und goldbraune Farbe erhält. Anschließend von der Flamme nehmen und einige wenige (max. 2-3) Tropfen ätherisches Salbeiöl oder wahlweise Thymianöl einrühren. Dabei darauf achten, dass es sich um ein natürliches ätherisches Öl handeln in Bio-Qualität. Wenn man keine passenden Formen hat, gießt man die langsam dicker werdende Melasse auf ein mit Backpapier vorbereitetes Blech und lässt sie erkalten bis sie hart geworden ist. Anschließend bricht man die Masse in kleine Stücke und fertig sind die Hustenbonbons.

Gutes Gelingen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*