Derzeit steht überall der Sonnenhut wieder in voller Blüte.

Er ist nicht nur für uns Menschen eine wahre Augenweide, auch das Insektenvolk umschwirrt gierig die wunderbaren Blüten. Echinacea zählt zur Familie der Korbblütler und stammt ursprünglich aus Nordamerika. Als Zierpflanze ist er in unseren Gärten sehr beliebt.

Doch auch als Heilpflanze ist die Gattung Echinacea von Bedeutung. Verwendet werden nur bestimmte Arten wie der rote Sonnenhut (Echinacea purpurea), der schmalblättrige Sonnenhut (Echinacea angustifolia) sowie der bleiche Sonnenhut (Echinacea pallida).

Vom Echinacea purpurea ist die kurzfristige, innerliche Anwendung von Frischpflanzenzubereitungen zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungskrankheiten medizinisch allgemein anerkannt. Für die äußerliche Anwendung wurde der rote Sonnenhut als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft.

Die Kommission E empfiehlt Echinacea purpurea zur unterstützenden Behandlung von wiederkehrenden Infekten im Bereich der Atemwege sowie der ableitenden Harnwege. Außerdem zur äußerlichen Behandlung bei schlecht heilenden oberflächlichen Wunden.

Von allen drei Sonnenhut-arten die in Verwendung sind, zählt die Wurzel zu den traditionellen pflanzlichen Arzneimitteln. Zu den Indikationen gehört die unterstützende Therapie und Vorbeugung wiederkehrender Infekte der oberen Atemwege.  Der blasse Sonnenhut wird von der Kommission E zur unterstützenden Therapie grippaler Infekte empfohlen. Verwendet wird die Wurzel in Form von Trockenextrakt.

Wer gegen Korbblütler allergisch reagiert, sollte von einer Einnahme von Echinaceapräparaten absehen. Da Echinacea eine starke Immunstimulierende Wirkung zeigt, dürfen Echinaceapräparate von Patienten mit Autoimmunkrankheiten oder Immunschwächeerkrankungen nicht angewendet werden. Für eine Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen derzeit noch keine Untersuchungen auf Unbedenklichkeit vor.

 

 

 

Echinacea purpurea Tinktur

Frische Blüten, Blätter und Stengel einer mindestens 2 Jahre alten Pflanze abschneiden, gut reinigen und von braunen Pflanzenteilen befreien und klein schneiden. Diese werden zu ca. 3/4 in ein Ansatzgefäß gefüllt und mit 80%igem Korn (oder einem anderen hochprozentigem neutralem Alkohol) aufgefüllt. Der Ansatz soll ungefähr 4 Wochen ziehen. Anschließend wird abfiltriert und in Braunglasflaschen abgefüllt. Die Tropfen sollen das Immunsystem stärken und werden unterstützend bei Erkältungskrankheiten eingenommen. Vorsicht! Bei Autoimmunerkrankungen soll Echinacea nicht verwendet werden!

 

 

http://www.arzneipflanzenlexikon.info/echinacea.php

http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Echinacea

https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenh%C3%BCte_(Echinacea)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*