Jetzt wo die kühle Jahreszeit über uns hereinbricht, haben die Erkältungskrankheiten wieder einmal Hochsaison. Was könnte da erholsamer und entspannender sein als ein heißes Bad? Die Wärme eines Vollbades regt einerseits die Durchblutung an und entspannt gleichzeitig die Muskeln. Die Wirkung lässt sich ideal abrunden mit den entsprechenden Badezusätzen. Diese lassen sich je nach Geschmack auch ganz einfach selbst herstellen.

Für die Grundmasse von 4 Badekugeln benötigt man:

100g Backpulver oder Natron

50g Zitronensäure

25g Milchpulver

25g Stärke

75g Kokosfett, Kakaobutter oder ein anderes hautpflegendes Fett, welches bei Raumtemperatur fest ist.

Als erstes werden die pulverförmigen Bestandteile gut vermischt. Dabei ist zu beachten, dass man wirklich trocken arbeitet, da sich die Zutaten bei einwirken von Feuchtigkeit sogleich auflösen würden. Das Kokosfett wird vorsichtig geschmolzen und anschließend gut mit dem Pulver vermengt. Dabei sollte das Fett zwar warm aber auf keinen Fall zu heiß sein. Wenn alles gut und gleichmäßig vermischt ist, erhält man eine sandige Masse, die sich schon ganz gut zu Kugeln formen lässt. Damit wäre die Grundmasse fertig.

 

Nun kann man kreativ sein und unter die Grundmasse je nach Vorliebe allerlei pflegende und duftende Bestandteile mischen. Auch getrocknete Kräuter oder Blütenblätter sind eine schöne Beigabe. Ich habe mich bei der heutigen Badekugelherstellung für zwei Sorten entschieden.

Für die Sorte „Rose-Lavendel“ habe ich folgende weitere Zutaten beigemischt:

Getrocknete Rosenblüten und getrocknete Lavendelblüten

Einen kleinen Schuss Wildrosenöl

Wenige Tropfen ätherisches Lavendelöl

Wenige Tropfen ätherisches Rosenholzöl

3 Tropfen ätherisches Rosenblütenöl auf Mandelöl

Für die Sorte „9-Kräuter“ habe ich folgende weitere Zutaten beigemischt:

Getrocknete Kräuter (Kamille, Ringelblumenblüten, Johanniskrautblüten, Melisse, Minze, Lavendel, Salbei)

Einen kleinen Schuss Johanniskrautöl

Einen kleinen Schuss Ringelblumenblütenöl

Wenige Tropfen ätherisches Eukalyptusöl

Wenige Tropfen ätherisches Rosmarinöl

Wenige Tropfen ätherisches Salbeiöl

Bei den ätherischen Ölen achte ich darauf, dass es sich um keine synthetischen, sondern um natürliche Öle handelt, wenn möglich in Bio-Qualität.

Alle Zutaten werden gut vermischt und die Masse wird anschließend zu Kugeln geformt. Wer möchte kann sie auch in beliebige Silikonformen füllen und im Kühlschrank aushärten lassen.

Wenn die Kugeln fest geworden sind, müssen sie noch entsprechend verpackt werden, sodass die ätherischen Öle sich nicht zu schnell verflüchtigen oder die Kugeln durch die Luftfeuchtigkeit klumpen. Ich wähle dafür einfach eine doppelte Schicht Frischhaltefolie. Anschließend kann noch nach Belieben mit bunten Bändern oder Etikettenaufklebern dekoriert werden. Badekugeln sind auch eine nette Geschenksidee.

Ich wünsche gutes Gelingen! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*